Hessen: Starker Heimatmarkt

Profis für Windkraftplanung

Hessens Hauptstadt Wiesbaden ist der Unternehmenssitz von ABO Wind. In Hessen hat ABO Wind schon zahlreiche Windparks ans Netz gebracht. Eine Vielzahl von Gemeinden, Bürgermeistern und Flächenbesitzern haben uns nach erfolgreicher Zusammenarbeit bereits weiterempfohlen.

Hessen
Abteilungsleiter

Dipl.-Geologe

Georg von Aretin

Tel.: (0611) 267 65-566
Fax: (0611) 267 65-599
georg.aretin(at)abo-wind.de
Teamleiter

Dipl.-Geograph

Manuel Schmuck

Tel.: (0611) 267 65-585
Fax: (0611) 267 65-599
manuel.schmuck(at)abo-wind.de
Projektleiterin

Dipl.-Geographin

Lisa Irlweck

Tel.: (0611) 267 65-655
Fax: (0611) 267 65-599
lisa.irlweck(at)abo-wind.de
Projektleiterin

M. Eng.

Daniela Jarosz

Tel.: (0611) 267 65-646
Fax: (0611) 267 65-599
daniela.jarosz(at)abo-wind.de
Projektleiter

Dipl.-Geograph

Steffen Kercher

Tel.: (0611) 267 65-626
Fax: (0611) 267 65-599
steffen.kercher(at)abo-wind.de
Projektleiterin

Dipl.-Geographin

Katja Kleine-Möllhoff

Tel.: (0611) 267 65-583
Fax: (0611) 267 65-599
katja.kleine-moellhoff(at)abo-wind.de
Projektassistentin

 

Ulrike Kugelstadt

Tel.: (0611) 267 65-606
Fax: (0611) 267 65-599
ulrike.kugelstadt(at)abo-wind.de
Projektleiter

B.Sc. Geographie

Lars Oelker

Tel.: (0611) 267 65-682
Fax: (0611) 267 65-599
lars.oelker(at)abo-wind.de
>

Windpark Weilrod: Energie-Erlebnis-Tour für Groß und Klein

Mit der Einweihung des Windparks Weilrod im Taunus überschritt ABO Wind die symbolträchtige Schwelle von 1.000 Megawatt installierter Leistung. Damit gehört ABO Wind zum kleinen Kreis besonders erfahrener Projektentwickler in Deutschland. Die sieben Weilroder Anlagen vom Typ Nordex N117 mit einer Nabenhöhe von 141 Metern produzieren knapp 50 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. So viel verbrauchen 48.000 Menschen in ihren Häusern und Wohnungen.

Dank der guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde Weilrod weihte ABO Wind im Herbst 2015 nicht nur den Windpark feierlich ein, sondern auch die neue „Energie-Erlebnis-Tour“. Auf dem interaktiven Lehrpfad über Wald- und Feldwege entlang des Windparks können sich Spaziergänger über die Geschichte der Energienutzung informieren und Quizfragen beantworten. Kinder suchen die Spuren des Windes und können anhand lebensgroßer Exponate – z.B. eines Kohlemeilers, eines Eisbären und eines Pumpspeichers – spielerisch Themen wie Energienutzung und Klimawandel entdecken. So bereichert der Windpark die Region nicht nur durch die regionale Wertschöpfung, sondern auch durch eine touristische Attraktion.

Zum Herunterladen: Ausführlicher Steckbrief des Windparks Weilrod (pdf)

Windpark Berngerode: Wind über den Wipfeln

Der Windpark Berngerode-Schlitz ist der bislang größte von ABO Wind auf den Weg gebrachte Windpark im Wald. Zwölf Windkraftanlagen vom Typ GE 2.5-120 (2,5 Megawatt Nennleistung, 120 Meter Nabenhöhe) produzieren seit 2014 sauberen Strom. Durch die gute Zusammenarbeit der zahlreichen Beteiligten, von den Flächenbesitzern bis zu den Gemeinden, wurde der Windpark in einem relativ kurzen Projektzeitraum von nur drei Jahren realisiert und ans Netz gebracht. Die Errichtung und besonders der Transport der großen Anlagenkomponenten stellte in dem Waldgebiet mit teils starken Steigungen eine besondere Herausforderung dar, die unsere erfahrenen Projekt- und Bauleiter durch umsichtige Planung so gestalteten, dass möglichst wenig Bäume gerodet werden mussten. Alles lief in enger Absprache mit den Waldbesitzern und dem Forst ab. Nach Fertigstellung des Windparks legte ABO Wind gemeinsam mit der örtlichen Sparkasse einen festverzinsten Windpark-Sparbrief auf, der gut angenommen wurde. Zahlreiche Anwohner beteiligten sich an dem Angebot.

ABO Wind hat sich bereits früh auf Waldstandorte spezialisiert und baute im Jahr 2011 im hessischen Schelder Wald drei Windräder vom Typ Enron 1,5sl (1,5 Megawatt Nennleistung, 85 Meter Nabenhöhe). Heute werden Waldstandorte gerade in Süd- und Mitteldeutschland immer wichtiger, um Windstrom zu erzeugen. Der Standort im Schelder Wald hat sich indes gut bewährt: 2011 brachte ABO Wind in direkter Nähe den Windpark Siegbach mit drei Anlagen vom Typ Nordex N100 (2,5 Megawatt Nennleistung, 140 Meter Nabenhöhe) ans Netz. Das veranschaulicht den Fortschritt der Anlagentechnik: Die drei neueren Windräder produzieren fast doppelt so viel Strom wie die älteren, da ihre höheren Türme und größeren Rotorblätter den Wind optimal einfangen.

Zum Herunterladen: Ausführlicher Steckbrief des Windparks Berngerode (pdf)

Windpark Hohenahr: Windkraft und Naturschutz

Der Windpark Hohenahr im Lahn-Dill-Bergland ging 2012 ans Netz. Seine sieben Anlagen (Nordex N117, Nabenhöhe 140 Meter) mit je 2,4 Megawatt Nennleistung erzeugen rechnerisch genug Strom für über 12.000 Haushalte.

Der Windpark im Wald ist ein gutes Beispiel dafür, dass Windenergie und Artenschutz kein Widerspruch sein müssen: In Hohenahr wird über mehrere Jahre das Verhalten von Fledermäusen mit an den Windrädern befestigten Aufnahmegeräten überwacht. Falls nötig, können die Anlagen zu Zeiten großer Fledermausaktivität abgeschaltet werden. Zusätzlich hat ABO Wind als Ausgleichsmaßnahme Altbaumbestände gesichert und Fledermausstollen zum Schutz der Tiere vor Störungen vergittert.

Zum Herunterladen: Ausführlicher Steckbrief des Windparks Hohenahr (pdf)

Windpark Friedberg: Profis für den Netzanschluss

Seit 2011 produzieren auf den Äckern bei Friedberg drei Anlagen des Typs Vestas V90 (2 Megawatt Nennleistung, 90 Meter Nabenhöhe) sauberen Strom.

Für diesen Windpark ließ ABO Wind in enger Absprache mit dem Netzbetreiber OVAG eine ältere Überlandleitung zurückbauen und die Stromtrasse unterirdisch verlegen. Die erfahrene Elektroabteilung von ABO Wind findet selbst in schwierigen Fällen Lösungen für den Netzanschluss von Windparks, baut bei Bedarf eigene Umspannwerke oder ändert die Trassenführung.

Landkreis Waldeck Frankenberg: Ein Windpark, viele Profiteure

Im nordhessischen Landkreis Waldeck Frankenberg arbeitet ABO Wind intensiv mit dem regionalen Maschinenring zusammen, der Interessenvertretung für Landwirte. Der Maschinenring holt Grundstückseigentümer und Landwirte an einen Tisch und organisiert Eigentümerpools zur fairen Verteilung der Pachteinnahmen. Davon profitieren sowohl private Grundstückseigentümer als auch Kommunen, auf deren Flächen Windräder geplant sind. ABO Wind konnte so zusammen mit dem Maschinenring schon diverse Projekte im Landkreis realisieren, wie z.B. in Flechtdorf, Adorf und Gembeck. Solche regionalen Partnerschaften fördern die Akzeptanz vor Ort und stärken die regionale Wertschöpfung. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kommunen und Grundstücksbesitzern zahlt sich aus: Durch persönliche Weiterempfehlungen schafft ABO Wind es oft, in der Umgebung von bereits gebauten Windparks neue Projekte zu sichern.

WindparkAnlagentypNabenhöheNennleistungAnzahl WEAInstallierte
Gesamtleistung
in MW
Inbetriebnahme
Eiterfeld-Buchenau Vestas V126 137 3,45 5 17,25 2016
Hofbieber-Traisbach Nordex N117 141 2,4 3 7,2 2016
Kirchhain II Nordex N117 141 2,4 3 7,2 2015
Berngerode GE Wind Energy 2.5-120 139 2,5 12 30 2014
Weilrod Nordex N117 141 2,4 7 16,8 2014
Bad Hersfeld GE Wind Energy 2.5-120 139 2,5 6 15 2014
Wächtersbach-Neudorf GE Wind Energy 2.5-120 139 2,5 3 7,5 2014
Kirchhain Nordex N117 141 2,4 5 12 2013
Hohenahr Nordex N117 141 2,4 7 16,8 2012
Siegbach Nordex N-100 140 2,5 3 7,5 2011
Flechtdorf IV Repower MM92 100 2 1 2 2011
Friedberg Vestas V90 95 2 1 6 2011
Flechtdorf III Repower MM92 100 2 1 2 2010
Diemelsee Vestas V82 93,6 1,5 1 1,5 2006
Diemelsee Nordex S77 85 1,5 1 1,5 2006
Flechtdorf II 1xSüdwind S77 85 1,5 1 1,5 2006
Helmscheid 2xNEG Micon NM 60 80 1 1 1,5 2004
Flechtdorf Südwind S77 85 1,5 1 2 2004
Gembeck II Repower MD 77 100 1,5 4 6 2003
Gembeck I Repower MD 77 100 1,5 4 6 2003
Rülfenrod Enron 1,5sl 85 1,5 5 7,5 2002
Adorf DeWind D6 68 1 4 4 2002
Schelder Wald Enron 1,5sl 85 1,5 3 4,5 2001
Burg-Gemünden Nordex N62 69 1,3 3 3,9 2001
Raibach* Fuhränder FL 1000 70 1 2 2 2001
Frankenberg* Nordex N43 60 0,6 2 1,2 1999
Vadenrod* Enercon E40 65 0,5 3 1,5 1997
Niederlistingen/Ersen* Micon M 1800 60 0,6 3 1,8 1996

 
* geplant im Auftrag Dritter