Energie-Erlebnis-Tour Weilrod Energiegeschichten Mörsdorf Hunsrücker Windweg Windland Alsheim Rotorblattausstellung Framersheim Kontakt

Erneuerbare & Tourismus

Energie-Erlebnis-Tour Weilrod Energiegeschichten Mörsdorf Hunsrücker Windweg Windland Alsheim Rotorblattausstellung Framersheim Kontakt

Energieparks und Tourismus passen gut zusammen. Windkraftanlagen sind ein sichtbares Zeichen für Klimaschutz und ökologischen Fortschritt. Im Standortmarketing kann erneuerbare Energie eine positive Rolle spielen, wie die folgenden von ABO Wind umgesetzten Tourismusangebote zeigen.

Energie-Erlebnis-Tour Weilrod

Im Windpark Weilrod im Hochtaunus hat ABO Wind im Herbst 2015 einen Energie-Lehrpfad mit Schautafeln, Spiel- und Quizstationen eingeweiht, die "Energie-Erlebnis-Tour". Die rund fünf Kilometer lange Tour bietet Informationen zur Geschichte der Energienutzung und Unterhaltung für die ganze Familie. Eine Übersichtsseite mit dem Tourverlauf steht zum Herunterladen und Ausdrucken zur Verfügung.

 

Infotafeln und interaktive Elemente lenken den Blick auf das Thema Energie im Großen und Ganzen, also auf die Bedeutung der Energienutzung und -versorgung. Die Tour rückt ins Bewusstsein, wie eng Energieerzeugung und Wohlstand zusammenhängen und welche Probleme für die Umwelt das mit sich bringt. Die Energiewende ist die Chance zur Lösung des Dilemmas. Regenerative Energien wie die Windkraft sind wesentlicher Bestandteil der Energiewende.

Der Regionalverband Frankfurt Rhein-Main hat die Erlebnis-Tour als vorbildliches Energiewendeprojekt ausgezeichnet (zur Pressemitteilung). Ein Film des Regionalverbands und eine Internetseite stellen die Tour vor. 

 

 

 

Energiegeschichten Mörsdorf

Die Hunsrücker Ortsgemeinden Mörsdorf und Sosberg weihten im Herbst 2015 die "Geierlay" ein, die längste Hängeseilbrücke Deutschlands. ABO Wind trägt mit  "Energiegeschichten" zu dem touristischen Großprojekt bei: ein Rundweg mit Infoschildern zur Windkraft sowie eine Ausstellung im neu eröffneten Mörsdorfer Heimatmuseum.

 

Auf dem Fußweg von Mörsdorf zur Hängeseilbrücke bietet ein Lehrpfad Einblick in die Technik der Windkraftanlagen, die Energiewende sowie die Entstehung der örtlichen Windparks. Für Kinder erklärt die Figur Erni Wind auf einer Infotafel, wie aus Wind Strom entsteht. Im Heimatmuseum, das ABO Wind gemeinsam mit der Gemeinde neu gestaltet hat, erfahren Besucher vom Leben in Mörsdorf damals und heute. Die Ausstellung mit Haushaltsgeräten aus verschiedenen Jahrzehnten verdeutlicht, wie die Nutzung von Energie das Leben der Menschen von Grund auf veränderte.

Hunsrücker Windweg

ABO Wind hat im September 2012 im Hunsrück rund um die Windparks Berglicht und Heidenburg einen fünf Kilometer langen Wanderlehrpfad zum Thema Windenergie eröffnet. Die Strecke führt an mehreren Windenergieanlagen vorbei, die ABO Wind in den vergangenen zehn Jahren errichtet hat.

Die Anlagen unterschiedlicher Generationen bieten den Besuchern so einen Blick auf die rasante Entwicklung der Technologie. Große Schautafeln entlang des Windwegs informieren über Hintergründe und Technik der Windenergie. Der Lehrpfad richtet sich an interessierte Bürger, Wanderer und Touristen. Ein Ausflug zum Hunsrücker Windweg lohnt sich vor allem auch für Schulklassen, da viele Stationen kindgerechte Informationen, Spiele und Anschauungsobjekte bieten.

 

Der Hunsrücker Windweg bietet neben einer tollen Wanderstrecke Informationen für Groß und Klein rund um das Thema Windkraft. Um das Wandern auf dem fünf Kilometer langen Pfad für Kinder besonders erlebnisreich und die Windkraft erfahrbar zu machen, hier einige Anregungen. Diese eignen sich vor allem für Kindergruppen, zum Beispiel bei Geburtstagen oder Wandertagen.

Sie können die Windweg-Rallye herunterladen und mit auf den Weg nehmen. An jeder Station muss eine Frage beantwortet werden. Die Antwort ist immer auf dem Schild zu finden. Schicken Sie die ausgefüllten Fragebögen mit Ihrer Adresse an ABO Wind und nehmen an einer Verlosung teil.

 

 

Windland Alsheim

Ein kleines Dorf, das der Wind mit Energie versorgt: Das ist das Windland in Alsheim. Ein 3,50 Meter hohes Modell einer Windkraftanlage produziert echten Strom, wenn Kinder - oder neugierige Erwachsene - an der Kurbel drehen. Dann leuchten in den beiden Spielhäuschen eine Herdplatte und ein Fernseher auf. Der zeigt allerdings keine vorgefertigten Bilder, sondern lädt zum kreativen Spielen ein: Die Mattscheibe ist wie beim Puppentheater offen.

 

Nicht nur im Windland in Alsheim, auch in der Schule und im Kindergarten zeigt Erni Wind Kindern, wie Windkraft funktioniert. Das Erni Wind-Set, ausgestattet mit den wichtigsten Experimentier-Materialien und einem begleitenden Handbuch, kann über ABO Wind ausgeliehen werden (Kontakt: Lena Fritsche, lena.fritsche(at)abo-wind.de, Tel.: 0611 267 65-617).

Rotorblattausstellung Framersheim

Mit Framersheim verbindet den Wiesbadener Projektentwickler ABO Wind eine lange Geschichte: 1998 hat das damals kleine Team um Firmengründer Dr. Jochen Ahn und Matthias Bockholt seinen ersten selbst geplanten Windpark eröffnet. Weil der Wind hier so kräftig weht, eignet sich der Standort ausgezeichnet für ein so genanntes Repowering. Das bedeutet: Nach 15 Jahren wurden die drei alten Anlagen nun durch zwei neue, leistungsstärkere ersetzt.

 

Das Rotorblatt einer alten Anlage, das sich bis zu seinem Abbau im Jahr 2013 in 60 Metern Höhe im Framersheimer Wind drehte, kann jetzt aus nächster Nähe angeschaut werden.

Der Flügel wurde entlang des Wingertsheisje-Wanderwegs zur Ausstellungsfläche umgestaltet. Neugierige können sich nun mitten im Weinberg über die Geschichte des alten Windparks informieren und darüber, wie Wind in sauberen Strom verwandelt wird.

 

 

Kontakt

Lena Fritsche

Lena Fritsche

Tel. +49 611 267 65-617
Fax +49 611 267 65-599
presse(at)abo-wind.de

Verwandte Themen